Suchmaschinenoptimierung: schnell, gut … und günstig?

Günstiges SEO schnell und gut: Was man erwarten sollte

Warum SEO nicht billig sein sollte

Kennen Sie das „Projekt-Dreieck“? Es besteht aus den drei wichtigsten beeinflussbaren Größen eines Projekts: Zeit, Preis und Qualität. Es zeigt sehr klar, dass Sie sich entscheiden müssen, worauf Sie Ihren Schwerpunkt legen möchten. Speziell auf die Suchmaschinenoptimierung lässt sich das gut übertragen.

Sind Ihnen schnelle Ergebnisse am wichtigsten?

Suchmaschinenoptimierung setzt viel Erfahrung und Handarbeit voraus (mitunter auch einige teure Tools). Stellen Sie sich einmal vor, eine einmalig für Suchmaschinen optimierte Website würde in kürzester Zeit eine Top Platzierung bei Google erreichen. Von ganz hinten nach ganz vorne in einem Monat. Dann würde jeder Website-Betreiber exakt die gleichen Anpassungen vornehmen und müsste dann ebenfalls unter den ersten Ergebnissen platziert werden. Es gibt aber nur eine erste Ergebnisseite und täglich kommen neue Websites hinzu. Die Kriterien müssen folglich immer härter werden. Die „Bewährungszeit“ wird länger.
Suchmaschinenoptimierung kann nicht sofort wirken. Es braucht seine Zeit, bis dauerhafte Bemühungen dazu führen, dass eine Website sich einen der begehrten Plätze erobert. Natürlich möchten Sie als Kunde eine kontinuierliche Verbesserung bzw. Beibehaltung von guten Platzierungen Ihrer Website sehen. Abkürzungen sind aber nur durch Tricks möglich. Fallen diese auf, haben Sie als Website-Betreiber ein Problem. Dann stehen Sie vielleicht schlechter da, als dies ganz ohne Suchmaschinenoptimierung der Fall gewesen wäre.

Muss Suchmaschinenoptimierung vor allem günstig sein?

Wie schon gesagt setzen die meisten Suchmaschinenoptimierer Systeme ein, die Platzierungen überwachen, Mitbewerber analysieren, geeignete Keywords recherchieren und so weiter. Zudem müssen sich SEOs permanent fortbilden, austauschen und über die sich ständig ändernden Bedingungen auf dem Laufenden halten. Als Kunde kaufen Sie sich somit das (hoffentlich) erarbeitete Fachwissen eines Experten ein. Zudem ist Suchmaschinenoptimierung eine zeitintensive Arbeit und keine einmalige Aktion.
Wenn eine gute Sichtbarkeit Ihrer Website wichtig für Ihren geschäftlichen Erfolg ist und Sie auf diese Weise Ihren Umsatz spürbar steigern können, sollten nicht die Kosten sondern die effektive Höhe des Zugewinns auf Dauer ausschlaggebend sein.

Legen Sie vor allem Wert auf die Qualität?

Wann ist die laufende Arbeit zur Suchmaschinenoptimierung als gut zu bezeichnen? Sehr schnell ist – wie beschrieben – nicht mit sichtbaren Ergebnissen zu rechnen. Doch nach einiger Zeit muss eine Tendenz erkennbar werden. Natürlich dient SEO letzten Endes ’nur‘ einer Verbesserung der Platzierung Ihrer Website in Suchmaschinen. Ihre Produkte oder Dienste verkaufen sich darum nicht besser. Doch mit einer fortwährenden Optimierung durch einen erfahrenen Dienstleister erhöht sich die Sichtbarkeit Ihrer Website in Suchmaschinen zunehmend. Ein guter Suchmaschinenoptimierer hilft Ihnen nicht mit kurzfristigen Tricks oder den zahlreich verfügbaren Mogeleien. So entgehen Sie sicher der Gefahr, von Google und anderen ausgeperrt zu werden oder auf die hinteren Plätze der Suchergebnisse zwangsversetzt zu werden.

Wenn Sie bereit sind, mindestens ein paar hundert Euro im Monat zu investieren und keine Wunder erwarten, werden Sie sich in vielen Fällen über gute Ergebnisse freuen können. Wer den Spagat zwischen zwei Eigenschaften anstrebt, muss gänzlich auf die dritte Eigenschaft verzichten. Wer sich alles auf einmal wünscht, ist später wahrscheinlich mit keinem der Punkte wirklich zufrieden.
Übrigens: Auf Wikipedia wird das Projekt-Dreieck sehr ausführlich dargestellt.

SEO-Abzocke: So schützen Sie sich

SEO-Abzocke - Betrug bei der Suchmaschinenoptimierung durchschauen

Ist Suchmaschinenoptimierung nicht immer unseriös?

Die Ergebnisse einer Suchmaschinenoptimierung sind klar nachweisbar. Entweder die Website wird bei Google und anderen Suchmaschinen gut platziert, oder die Arbeit war nicht erfolgreich. SEO-Abzocke kann es also garnicht geben. Oder etwa doch?

Für viele Laien ist Suchmaschinenoptimierung noch immer so etwas wie Hexenwerk oder die Trickserei irgendwelcher Nerds in dunklen Zimmern. Unter Verwendung geheimer Codes oder Insiderwissen aus dubiosen SEO Foren werden Websites bearbeitet oder deren Wettbewerber geschädigt.

Diese Vorstellung kommt nicht von ungefähr. In den ersten Jahren nach Einführung von Suchmaschinen war man tatsächlich in der Lage, durch zahlreiche kleinere und größere Tricks Websites auf die vorderen Plätze zu schieben. Außerdem wurden die Methoden der Suchmaschinenoptimierer immer kreativer und ausgefeilter. Schließlich haben auch Google und andere ebenfalls ihre Ranking-Kriterien ständig verfeinert, um ihre Ergebnisseiten stetig weiter für die Suchenden zu verbessern.

Optimierung ≠ Tricksen

Einfach gesagt besteht Suchmaschinenoptimierung hauptsächlich in der regelkonformen Aufbereitung von technischen Strukturen und Inhalten für Suchmaschinen. Google und andere wollen ihren Nutzern Seiten empfehlen, die ein bestimmtes Thema möglichst gut erklären oder das durch die Suchanfrage (= Search Query) ausgedrückte Problem am besten lösen.

Hierzu müssen Seiten, Texte, Bilder und andere Inhalte möglichst optimal nutzbar gemacht werden. Gute Lesbarkeit, schnelle Informationsvermittlung und eine leichte Nutzbarkeit für Besucher mit den verschiedenen Endgeräten (Devices) sind hier wichtig. Dabei steht das vermutete Interesse des anzusprechenden Besuchers absolut im Fokus. Inhalte, die dieser schon auf hunderten anderer Seiten findet, werden ihn nur dann interessieren, wenn sie sich z. B. durch einen regionalen Bezug unterscheiden. Wenn dann die Inhalte optimiert und jede einzelne Seite zu einer wirklich guten Ressource für ein bestimmtes Thema wurde, sind auch die Voraussetzungen erfüllt, dass eine solche Website freiwillig von anderen Websites als wichtige Informationsquelle verlinkt wird. Einen guten Tipp gibt man gerne weiter.

Suchmaschinenoptimierung hat also nichts mit Tricksen zu tun. Es ist im Grunde viel „Handarbeit“, also Recherche, Redaktions- und Produktionsarbeit, die sich an den sich weiterhin ständig ändernden Algorithmen von Google und anderen Suchmaschinen orientiert. Abzocke wird es erst, wenn der Websitebetreiber getäuscht wird, um ihn zu einer eigentlich nicht gerechtfertigten Entlohnung zu bewegen.

SEO-Abzocke mit schnellen Ergebnissen

Suchmaschinenoptimierung ist eine langwierige und fortwährende Arbeit. Die Kriterien der Suchmaschinen ändern sich, die Wettbewerbssituation ändert sich und auch der Fokus oder die Themenpalette einer Website kann sich ändern. Bei einer nachhaltigen und seriösen SEO Arbeit zeigen sich die ersten haltbaren Erfolge manchmal erst nach einigen Monaten.

So lange wollen SEO-Abzocker aber nicht warten. Noch immer werden manche Verträge mit Erfolgsgarantien geschlossen oder Dienstleister für das Erreichen bestimmter Ergebnisseiten oder -plätze bezahlt. Das klingt für den Kunden sicher und risikofrei. Leider ist oft das Gegenteil der Fall. Gerade hier kommt es häufig zu Abzocke. Schnelle Erfolge müssen her, damit die Rechnung zeitnah gestellt werden kann. Das führt oft zur Anwendung unerlaubter Methoden. So wird eine Website nicht langsam zu einer relevanten Quelle für ein Thema aufgebaut, sondern quasi mit Gewalt eine hohe Relevanz und eine Ganzheitlichkeit vorgetäuscht.

Manche SEO Tricks durchschaut Google aktuell noch nicht sofort, einige von ihnen vielleicht nie. Doch auch Suchmaschinen werden klüger. Die eingesetzte künstliche Intelligenz (KI) entlarvt immer schneller immer mehr solcher Täuschungsversuche. Und wenn Google eine Website einmal als betrügerisch indexiert hat, kann das zahlreiche Nachteile bedeuten. Das Abwerten der Seiten und der damit verbundene Verlust an erreichten Platzierungen ist da noch die geringste Strafe.

Es ist deshalb immer eine riskantes Spiel für den Inhaber, mit SEO Betrug gepushte Websites zu betreiben. Die Strafe trifft schließlich ihn und nicht die Agentur. Die hat bis dahin vielleicht schon längst ihre Rechnung bezahlt bekommen und die Zusammenarbeit ist eventuell sogar bereits beendet.

So schützen Sie sich vor SEO-Abzocke

Es gibt zwei Möglichkeiten, sich vor SEO-Abzocke zu schützen: Entweder sollte der Suchmaschinenoptimierer das Gefühl bekommen, dass Sie über ausreichendes SEO-Wissen verfügen, oder Sie unterschreiben keinen Auftrag oder Vertrag, in dem sich Ihr SEO-Partner nicht schriftlich dazu verpflichtet, keine unerlaubten oder fragwürdigen Methoden zur Suchmaschinenoptimierung einzusetzen und nach den Google Richtlinien für Webmaster zu arbeiten. Am besten tun Sie beides.

Um Ihrer Agentur oder dem SEO-Dienstleister zu vermitteln, dass Sie mögliche Tricks oder unsaubere Methoden durchschauen, müssen Sie sich nicht unbedingt selbst auskennen. Es reichst, wenn Sie ihm zeigen, dass Sie mit einem Sachverständigen bzw. erfahrenen Gutachter zusammenarbeiten. Sie können davon ausgehen, dass ein kluger SEO-Abzocker sofort einen weiten Bogen um Sie macht. Sollte ein weniger cleverer Anbieter sich davon nicht abschrecken lassen, wird er vermutlich bereits durch die Analyse seines Angebots entlarvt. Das spart Ihnen nicht nur einen langen Streitprozess, sondern auch viel Geld.